22.5.06

TEN SING is in our heart...

 

"Die Gestalt des Herzens gleicht einem gut faustgroßen, abgerundeten Kegel, dessen Spitze nach unten und etwas nach links vorne weist."

So lautet es zumindest bei www.wikipedia.de …
Da stellt sich die Frage, wie doch hunderte Menschen und Dinge in dieses Herz passen, was ja nur faustgroß ist.
"TEN SING is in our heart" - TEN SING ist in unseren Herzen….
TEN SING…doch warum ist TEN SING in unseren Herzen?
Was macht TEN SING aus, dass es einen so entschiedenen Platz in unserem Herzen hat?
Ich habe ein paar TEN SINGer gefragt und es gab zwei Antworten die ich echt faszinierend fand.
"TEN SING hat mein ganzes Leben verändert, weil TEN SING mich total verändert hat. Außer Schule ist TEN SING mein ganzer Inhalt. Die ganzen Leute sind immer für mich da, egal ob ich auch manchmal was falsch mache. Dafür bin ich total dankbar und versuche soviel wie möglich in TEN SING rein zu stecken."
Dies war die Antwort einer TEN SINGerin die nun ein Jahr bei TEN SING ist. 1 Jahr in dem sich ihr leben total verändert hat und vor allem SIE sich verändert hat.
"Viele TEN SINGer, auch wenn man nur kurz oder wenig Kontakt hatte, werden immer einen Platz in meinem Herzen haben" findet ein anderer TEN SINGer.
TEN SING is in our heart…
Die Menschen sind in unseren Herzen..
Das Feeling…
Das Vertrauen..
Die Motivation..
TEN SING….
In der tat ist das Gefühl unbeschreiblich…
In TEN SING hat man eine Familie…
Eine riesige Familie…
Eine Familie die es wohl schwer wäre aufzugeben…
Gott zeigt uns unseren weg in die Zukunft, er hat uns den Weg zu TEN SING gezeigt…
Mit Sicherheit etwas besonderes…
Er hat uns einen Weg gezeigt was es heißt zu vertrauen, zu lieben und zu glauben.
TEN SING ist mit Sicherheit auch Gott zu erleben.
Wir können Gott dankbar sein, dass er uns allen ein so großes Herz geschenkt hat…
Ein Herz von Faustgröße….
…der Inhalt aber könnte Tonnen, Fässer und Kisten füllen…und doch passt so viel Liebe in unser ja kleines Herz.

...TEN SING is in our heart…

21.5.06

Ein Weg – der Weg – dein Weg

 

Der Weg ist weit. Manchmal. Und mühsam. Vielleicht. Jedenfalls, wenn da ein Weg ist, und nicht Unterholz, das ein Weiterkommen verhindert. Und was bedeutet „weit“? Dem Wanderer darf der Weg ruhig ein wenig weiter sein. Dann sieht er mehr. Dann ist der Wegesrand, das Links und Rechts des Staunens, auch ein wenig länger. Dem Erschöpften kann jeder Schritt zu viel und das Ziel zu fern sein. Viel lieber würde er ankommen, ausruhen. Jetzt. Die letzten Schritte hat er ohnehin nicht viel links und rechts gesehen. Hat nicht gestaunt, sondern gestöhnt. Der Weg war mühsam, er ist ihn nicht leichten Schrittes gegangen. Und steil. Aber steil ist für den Gipfelstürmer kein Nachteil. Dann geht’s hoch hinaus, dann führt der Weg über den Alltag hinweg. Dort oben, wo die Luft klarer ist und die Last des Alltäglichen abfällt. Durchatmen vor dem Abstieg. Über Stock und Stein führt der Weg. Man muss genau hinschauen, wohin man tritt. Die Wurzeln, die sich über den Weg spannen - von Bäumen, die den Weg säumen. Dazwischen federnder, Tannennadelbedeckter Waldboden. Es geht sich leichter, aber man muss sorgsam sein, damit man nicht strauchelt. Und die Steine lassen sicher treten, wenn der Boden durchnässt ist, matschig, schwer. Nur nicht Asphalt, der ist zwar glatt, aber hart. Für Wanderer zu unnachgiebig.
Ein Weg. Dein Weg? Zwei mögen in die gleiche Richtung gehen. Miteinander. Nebeneinander. Aber gehen sie den gleichen Weg? Was dem einen zu kurz erscheint, ist dem anderen zu lang. Zu steil oder zu flach. Zu mühsam oder zu leicht. Vielleicht, weil jeder das Ziel mit auf den Weg genommen hat. Und die Qualität des Weges an der Nähe zum Ziel misst. Was ist dein Weg? Wie gehst du ihn? Mit welchem Ziel und welchem Schritt? Den einen Weg, der aus den vielen Wegen besteht – „Weise mir, Herr, deinen Weg.“ (Ps 86,11)

Vielleicht weisst du nicht wo dich dein Weg hinführt. Hast Angst. Weisst nicht wie es weitergeht. Aber es gibt jemanden der es weiß und der für dich den richtigen raussucht und dich diesen Weg entlang führt. Gott. Er ist bei dir. Tag. Nacht. So verzweifel nicht an deiner Zukunft denn Gott wird dir deinen Weg zeigen.

14.5.06

belustigung?

 

Da Mandy meinen anderen ersten Beitrag nicht so inforamtiv fand... hier ein neuer, der NICHT der allgemeinen Belustigung dient... Ich wünsche euch viel Spass, mit Mandys oder meinen (*hust*) Blogs, bezüglich Sofa. Lg, Nico